Aktuelle News

Bitcoin, eine neue Anlageklasse?

by | 23 Jun 2020

Geht es nach dem legendären Trader Paul Tudor Jones kann man diese Frage durchaus mit „Ja“ beantworten.

Paul Tudor Jones ist bekannt für seine Macro-Investment-Strategie, welche auf der Interpretation und Vorhersage von Grossereignissen im Zusammenhang mit Volkswirtschaften, Geschichte und internationalen Beziehungen basiert.

COVID-19 ist ein solches Grossereignis und Paul Tudor Jones hat indes vor kurzem einen 10-Seitigen Marktausblick veröffentlicht, der den Titel trägt: „DIE GROSSE GELDENTWERTUNG“.

Er sei motiviert gewesen, Bitcoin unter die Lupe zu nehmen, nachdem er die Auswirkungen der massiven Steuerausgaben und des Anleihekaufs durch die Zentralbanken zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie untersucht habe.
Seinen Berechnungen zufolge wurden seit Februar 3,9 Billionen Dollar Geld gedruckt, was 6,6 % der globalen Wirtschaftsleistung entspricht.
“Es geschah weltweit mit einer solchen Geschwindigkeit, dass selbst ein Marktveteran wie ich sprachlos war”, schrieb Jones, 65. “Wir sind Zeugen der Grossen Währungsinflation – einer beispiellosen Expansion jeder Form von Geld, wie sie die entwickelte Welt noch nie gesehen hat.“
Er beschreibt Bitcoin in seinem Report als eine Absicherung gegen diese Inflation, welche aus dem Gelddruck der Zentralbanken herrührt, und erzählt seinen Kunden, dass es ihn an die Rolle erinnert, welche Gold in den 1970er Jahren spielte. „Die beste Profit-Maximierungsstrategie ist es, das schnellste Pferd zu besitzen”, zitiert Bloomberg den Gründer und CEO von Tudor Investment Corp. „Wenn ich gezwungen wäre, vorauszusagen, was das ist, dann wird das Bitcoin sein.“

Sein eigener Fonds (Tudor BVI Fonds), halte demnach knapp 2% seines Vermögens in Bitcoin Futures. Dies deckt sich mit einer neuen Fidelity-Umfrage, wonach etwa ein Drittel der großen institutionellen Anleger bereits digitale Vermögenswerte wie Bitcoin besitzen. Meist jedoch noch in geringen Mengen.

Was spricht für Bitcoin?


Jones versuchte sich erstmals 2017 an Bitcoin und verdoppelte sein Geld, bevor er den Handel in der Nähe seines Höchststandes von fast 20.000 US-Dollar beendete. Dieses Mal, beurteilt er Bitcoin als Wertaufbewahrungsmittel und sagt, dass es den Test auf Grundlage von vier Merkmalen besteht: Kaufkraft, Vertrauenswürdigkeit, Liquidität und Übertragbarkeit.

Laut Paul Tudor Jones ist jedoch „Das überzeugendste Argument für Bitcoin-Besitz die kommende Digitalisierung von Währungen überall, die durch Covid-19 beschleunigt wird.“

Stay tuned!