Aktuelle News

Tipps fürs Investieren in Kryptowährungen Teil 2

by | 11 Mrz 2020

Tipp 6: Korrekt streuen

Um möglichst grosse Chancen auf Erfolg zu erhalten sollte Ihr Portfolio leicht diversifiziert sein. Und das in mehreren Aspekten. Wichtig ist eine gute Mischung zwischen Coins/Token mit hohem, mittlerem und kleinem Marketcap. Coins mit hoher Marktkapitalisierung wie z. B. Bitcoin oder Ethereum geben eine gewisse Stabilität und «Sicherheit», während „kleine“ Altcoins dafür theoretisch mehr Wachstumspotenzial besitzen. Je nach Risikobereitschaft empfehlen wir 40-60 % der Einlage in Coins mit hoher Marktkapitalisierung zu investieren. Investment in «kleinere» Altcoins werden mit einer geringeren Gewichtung getätigt. Diversifikation nach Märkten ist ebenfalls wichtig. Es ergibt wenig Sinn, alles in Projekte zu investieren, welche das gleiche Endziel verfolgen wie z. B. Verge, Monero und Zcash. Die wollen nämlich alle ein „anonymes“ Bezahlungsmittel sein. Streuen Sie in die verschiedenen Industrien, in welche Blockchain-Firmen eindringen wollen wie etwa Datensicherung, Leihe oder Interoperabilität.

Tipp 7: Einflussfaktoren und Psychologie beachten

Der Kryptowährungs-Markt ist sehr hoher Volatilität ausgesetzt. Wichtig zu verstehen ist, dass dies seit dem Start des Bitcoin im Jahre 2009 immer schon der Fall war. In Investment Märkten, egal ob Aktien oder Krypto, handeln Menschen und so unterliegen die Märkte der Psychologie und dem Wechsel von Angst und Gier. Berücksichtigen Sie Muster, welche sich in der Vergangenheit im Kryptowährungs-Markt abgespielt haben, denn es besteht die Chance, dass sie sich wiederholen. Achten Sie auf News und Medienberichte zu Bitcoin und Blockchain, da diese die Angst oder Gier der Menschen zusätzlich verstärken können. Vergessen Sie nicht die zusätzlichen Einflussfaktoren wie die allgemeine Wirtschaftslage, Steuerabgabefristen etc. Versuchen Sie die nächsten Entwicklungs- und Anwendungs-Trends wie z. B. Stablecoins, Security Tokens oder Oracles frühzeitig zu erkennen.

Tipp 8: Produkt Fortschritt überprüfen

Es ist bei Blockchain-Startups üblich, dass diese eine sogenannte „Roadmap“ veröffentlichen. Darin sind Informationen dazu, wann die Firma beabsichtigt bestimmte Ziele und Aufgaben zu erfüllen. Wir empfehlen darauf zu achten, dass diese grundsätzlich wichtigen Meilensteine der Entwicklung nicht zu weit in der Zukunft stattfinden. Bereits fertig gestellte und funktionierende Produkte oder Services sind ein grosses Plus.

Tipp 9: Partnerschaften ausfindig machen

Kann der Coin/Token starke Partnerschaften mit „gestandenen“ anderen Blockchain-Startups oder auch grossen etablierten Firmen aus der Wirtschaft vorweisen oder hat bereits zahlende Kunden und Nutzer ist dies positiv. Das sollte auch in Ihren Entscheidungsprozess mit einfliessen.

Tipp 10: Community und Marketing begutachten

Das beste Produkt nützt nichts, wenn niemand weiss, dass es existiert. Achten Sie wie fleissig die Coin-Herausgeber Updates posten auf Social Media. Wie aktiv gehen die Inhaber auf Fragen der Community ein? Wie befriedigend sind ihre Antworten? Überprüfen Sie die Grösse der Community und deren Engagement z. B. Anhand der Anzahl Mitglieder im Telegram Chat. Diese Faktoren runden Ihr Gesamtbild in der Einschätzung des Coin/Token ab.